Hochzeitsentchen unter Fliegenpilzen

Es ist Oktober und meine Frau und ich gehen im Weserbergland im Wald spazieren. Die Hochzeitsentchen sind natürlich dabei! Am Rand eines idyllischen Quellbereiches stehen diese pittoresken Fliegenpilze, die wir sofort als Kulisse zu diesem Fotoshooting nutzen. Leider konnten es beide Entchen nicht lassen, ein wenig am Fliegenpilz zu lecken. Deswegen wirken sie auch auf dem Foto ein wenig benommen …

Zwei Hochzeitsentchen stehen neben einem Fliegenpilz

„Warum is mir bloß so schwindelig?“

„Ick wees es och nicht, jeht mir jenauso!“

 

Die Hochzeitsentchen lassen grüßen

Many greetings from Charlottenburg

„Cheese!“

„Many greetings from Charlottenburg!“

Ich liege krank im Bett und die beiden Hochzeitsentchen tollen in der Wohnung rum. Sie wollten unbedingt, dass ich diesen Gruß an meine Frau, die im Bezirk Tiergarten weilt, aber auch in die Welt hinaus schicke! Ich konnte es ihnen einfach nicht ausschlagen. Jetzt lege ich mich erst einmal wieder hin.

Hintergründige Hochzeitsentchen

Zum letzten Hochzeitstag schenkte ich meiner Frau zwei kleine Quietsche-Entchen, beide noch im Hochzeitsstaat. Jetzt leben mit uns bereits die Liebste und der Knutschpapagei sowie die beiden Hochzeitsentchen in unserem Haushalt; ach ja, nicht zu vergessen die Holzskulptur einer indischen Laufente: Elke.

Die beiden Hochzeitsentchen stellen manchmal seltsame Dinge an. Ich protokolliere heute ein Geschehen, bei dem die beiden sich äußerst ausdauernd mit dem Verfall des Lebens beschäftigten: Die Enten wollten nicht den Zeitpunkt verpassen, wenn die Tulpe ihre Blütenblätter verliert! Es sind halt sehr hintergründige Tiere!

19. April, 19:49 Uhr:

Hochzeitsquietscheentchen

20. April, 10:53 Uhr:

Hochzeitsquietscheentchen

„Bald ist es soweit!“

20. April, 14:57 Uhr:

Hochzeitsquietscheentchen

Lange kann es doch nicht mehr dauern …?

20. April, 15:21 Uhr:

Hochzeitsquietscheentchen

„Mensch, das dauert ja …!

21. April, 17:55 Uhr:

Hochzeitsquietscheentchen

„Also, lange mache ich das nicht mehr mit!“

22. April, 08:06 Uhr:

Hochzeitsquietscheentchen

„Du, Süßer, ich mag nicht mehr … Ich bekomme Nackenschmerzen …“
„Aber Liebste, willst du so kurz vor dem Ziel aufgeben?“
„Hmm, … na gut. Ein bisschen mache ich noch mit.“

22. April, 08:09 Uhr:

Hochzeitsquietscheentchen

22. April, 19:50 Uhr:

Hochzeitsquietscheentchen

„Applaus, Applaus, Applaus!!!!“

23. April, 07:19 Uhr:

Hochzeitsquietscheentchen

„Was für ein Saustall …, komm lass uns aufräumen, Liebster.“
„Ja, meine Süße, ist gut …“

23. April, 07:41 Uhr:

Hochzeitsquietscheentchen

„Oh je …!“

Soll ich Euch etwas verraten, ja? Aufgeräumt habe am Ende dann doch ich …